"Sicherheit im Straßenverkehr"

 

 

Home

Vorstand

Wir über uns

Jahrestermine

Unsere Arbeit

Unsere Partner

Unsere Sponsoren

Mitgliedschaft

Bewährter Kraftfahrer

Verkehrsteilnehmer-
schulung

Bildergalerie

Standort

Kontakt

Impressum

 


 

 

 

 

Wir über uns


Die Kreisverkehrswacht Gotha e.V. versteht sich als Ansprechpartner in Sachen Strßenverkehr in Stadt und im
Landkreis Gotha.Die Schulwegsicherheit, die Schulung straffälliger Jugendlichen,der Kampf gegen Alkohol und
Drogen im Straßenverkehr, die regelmäßigen  Verkehrsteilnehmerschulung, der Aktionstag Generation 50 plus,
der Rollstuhlparcours und vieles andere mehr gehören zu unseren Aufgaben.

Wir konzentrieren uns besonders auf die vorschulische und schulischeVerkehrserziehung. Die KVW
wurde 1991 gegründet.

Gründungsmitglieder:
Christine Aßmann; Peter Peukert; Herbert Hopf; Dieter Felgner; Erhard Kittel; Reiner Zink; Helmut Köllner
(schon verstorben); Heinrich Kalensee

Vorsitzender:        Helmut Köllner
stellv. Vorsitzender: Herbert Hopf
Geschäftsführer:      Erhard Kittel 
                                       
Am 19.11.1992 wurde der Verein unter der Nr. VR 500 ins Vereinsregister am Amtsgericht Gotha eingetragen.

Obwohl uns der Umfang der Arbeit nicht bewusst war, begannen wir mit gelegentlichen Einsätzen zu
Festen, Feiern und Aktionstagen.

Wir ließen uns einen Fahrradparcours bauen und begannen damit die Einsätze an Schulen im Freizeitbereich.
 Es dauerte nicht lange, bis wir das motorische Radfahrtraining konzeptionell erarbeitet hatten und
begannen auch gleich mit der Umsetzung.Es wurde nicht nur motorisches Radfahrtraining in den 3. Klassen
durchgeführt, sondern für die 2. Klasse gab es bald ein Rollerprojekt „Roller fahren – Spaß haben“
 und für die Klasse 1 wurde Bewegungserziehung mit der Schulung der Koordination, Wahrnehmung,
der Kraft und Ausdauer, sowie der Schulung des Gleichgewichtes entwickelt.
Ein Parcours für Rollstuhlfahrer wurde konzipiert und gebaut. Hier waren wir für die fachliche
Unterstützung durch den Vorsitzenden des Verbandes der Behinderten Herr M. Schneider dankbar.